Bitcoin Hard Fork? – Wichtige Infos für den 1. August

Der mögliche Bitcoin Hard Fork am 1. August rückt näher … Auch die Märkte rund um die Kryptowährungen brechen, wie bei jeder Skalierungsdebatte ein, da viele Anleger Ihre Bitcoins und andere Währungen in Fiat-Geld umtauschen. Wir, die Bitcoins produzieren können die Sache etwas entspannter angehen. Denn egal was passiert unsere Hochleistung-Computer laufen immer weiter und produzieren neue Bitcoins, egal bei welchem Kurs.

Was bedeutet Skalierungsdebatte?

Einige, die sich nicht tagtäglich mit dem Thema Bitcoin beschäftigen bekommen nun eine schnelle Zusammenfassung der Situation. Durch die Bekanntheit des Bitcoin nutzen immer mehr Menschen weltweit die Kryptowährung, um Rechnungen zu bezahlen und Bitcoins rund um den Globus zu schicken. Das Problem, das Netzwerk ist sehr oft überlastet und Transaktionen dauern oftmals mehrere Stunden oder sogar Tage, bis Sie vom Netzwerk verifiziert werden. Hinzu kommen enorme Transaktionskosten. Aktuell werden täglich bis zu 200.000–300.000 Transaktionen getätigt. Da Bitcoin weltweit bekannt ist und immer mehr Staaten Bitcoin als Zahlungsmittel regulieren (z.B. Japan) steigen die Transaktionen enorm an.

Da Bitcoin Open-Source ist, kann jeder Entwickler an dem Code weiter arbeiten und Lösungen für die Skalierung vorstellen. Wir möchten aber nicht zu sehr in das Thema einsteigen. Wer sich dafür interessiert kann gerne nach SegWit und SegWit2x im Internet suchen.

Welche Lösungen gibt es

Alle Transaktionen werden in Blöcke vom Bitcoin-Netzwerk zusammen gefasst und dann als Bündel verifiziert. Aktuell beträgt die Blockgröße 1mb.

Die SegWit-Lösung würde eine Blockgröße von 4mb erlauben. Dadurch würde sich aber auch die Blockchain, also die Datenbank rasant vergrößern. SegWit2x möchte die Blockgröße auf max. 2 mb erhöhen. Allgemein ebnen SegWit und SegWit2x den Weg eines Lightning-Netzwerkes, bei dem viele Transaktionen außerhalb der Blockchain abgewickelt werden können, um das Skalierungsproblem zu lösen.

Da es für Bitcoin keinen Regulator gibt und sich das Netzwerk selbst durch die Mehrheit reguliert, müssen 95% aller Miner dafür sein und das signaliseren. Ist dies der Fall kann das Upgrade ohne Probleme aktiviert werden. Sind sich die Miner nicht einig, kann es zu einer Spaltung der Blockchain kommen. das heißt es wird dann 2 Bitcoin-Währungen geben.

Was passiert bei einer Spaltung (Hardwork) des Netzwerkes

Bei einer Hardfork des Netzwerkes entstehen 2 Blockchains. Ähnlich wie bei Ethereum. Dort gibt es nun ETH und ETC, welche beide im Bitclub durch GPU-Mining generiert werden können. Bei einer Spaltung wird die komplette Blockchain anfangs gespiegelt. Besitzt man beispielsweise 10btc hat man nach einer Hardfork 10btc und 10btc2. ABER NUR WENN MAN IM BESITZ DES PRIVATE KEYS IST!

Was ist ein Private-Key

Ein private Key ist dein persönlicher Schlüssel, den NUR die kennen darfst. Dieser Zahlencode erlaubt es dir, Bitcoins zu senden. Ohne diesen Schlüssel hast du nicht die volle Kontrolle über deine Bitcoins. Liegen deine Bitcoins beispielsweise auf Kryptobörsen oder auf Online-Wallets ist man nicht im Besitz des Private-Keys.

Volle Kontrolle über die eigenen Bitcoins erhalten

Wir stellen nun 2 Möglichkeiten vor, wie man seine Bitcoins für den 1. August schützen kann.

Methode1: Paper-Wallet anlegen

Durch ein Paper-Wallet kann man sich seine Bitcoins ganz bequem ausdrucken. Da die Blockchain lediglich eine Datenbank ist, kann man sich in wenigen Minuten einen eigenen Private- und einen Publik-Key (zum empfangen von Bitcoins) erstellen. Wie das genau funktioniert ist im Video von BTC-Echo sehr gut erklärt!

 

Methode 2: EXODUS – Computer-Wallet

Exodus ist die 2. Methode, seine Bitcoins und sogar andere Kryptowährungen zu sichern. Exodus ist ein Wallet-Programm, welches genau wie ein Online-Wallet funktioniert, nur eben das man die volle Kontrolle seiner Coins besitzt. Um ein Wallet anzulegen bedarf es nur wenige Minuten.

1. Programm herunterladen
2. Wallet testen
Um das Wallet zu testen, sollte man erst eine kleine Anzahl an Bitcoins oder anderen Coins auf das Wallet transferieren. Dazu einfach den Recieve-Button drücken und an die folgende Adresse die Coins senden.


3. Backup aktivieren:
Sobald Coins auf der Wallet zu sehen sind, können die Backup- und Sicherheitseinstellungen aktiviert werden. Dazu einfach auf den Reiter Backup klicken.
3.1 Passwort wählen:
Hierbei sollte man ein sehr sicheres Passwort wählen. Dies wird immer abgefragt, wenn die Wallet am PC geöffnet wird. Ein sicheres Passort wäre z.B.: ghzsghd-8733671-jlonmdhjaj-67ghz65g. Dieses Passort sollte man unbedingt als Textdatei abspeichern, und auf einem USB-Stick aufbewahren und am besten ausdrucken.

3.2 Passwort bestätigen:
Das ausgewählte Passort nochmals eingeben.
3.3 Recovery-Phrases:
Auch hier gibt es die Recovery-Phrases, um im Notfall Zugang zur Wallet zu bekommen. Am besten man druckt diese Phrases 1-2x aus und macht zusätzlich noch einen Screenshot und speichert diesen mit dem Passwort auf dem USB-Stick ab. Um das Wallet zu drucken, einfach auf den Print-Button drücken.
3.4 E-Mailadresse als Backup angeben.
An diese E-Mail-Adresse wird im Anschluss eine E-Mail gesendet, die einen Link enthält, um das Wallet wiederherzustellen. Zum Beispiel, wenn der PC/Mac plötzlich kaputt ginge. Diese E-Mail sollte man sich ebenfalls ausdrucken. Am besten man legt diese E-Mail in einem eigenen Ordner im E-Mail-Postfach ab, auf das man von jedem Computer aus zugreifen kann.

Der Nachteil des Wallets liegt in der ungenügenden Privatsphäre. Exodus benutzt immer nur 1 Bitcoin-Adresse. Somit kann jede Transaktion dieser Adresse auf der Blockchain nachverfolgt werden. Natürlich kann Exodus auch einfach als Sicherer Platz der Coins sein. Und ein Teil nach dem August wieder auf Online-Wallets übertragen werden. Z.B. auf Blockchain.info

Methode 3: Hardware-Wallet

Wer bereits ein Hardware-Wallet besitzt braucht sich ebenfalls keine Gedanken zu machen. Auch bei einem Hardware-Wallet ist man im Besitz des Private-Keys. Wer seine Bitcoins absolut sicher aufbewahren möchte, sollte sich im Laufe der Zeit solch eine Wallet zulegen. Da die Coins auf dem „USB-Stick“ offline gespeichert werden können, besteht keine Gefahr die Bitcoins zu verlieren. Bitclub-Network selbst bietet diese Hardware-Wallets an. Da die Lieferzeit extrem hoch sind, fällt aber diese Art von Sicherung bis zum 1. August weg.

Euer BitClub Akademie Team